Donnerstag, 11. April 2019

Der Umwelt zu Liebe!

Alle Welt spricht über Mikroplastik, Tüten, Plastikmüll und der Verschmutzung der Umwelt. Wir kaufen Bio-Gurken im Discounter - eingepackt in Folie. Wir holen uns Tomaten im Supermarkt - verpackt in einer Plastikdose. Wir kaufen Toastbrot - natürlich in Folienverpackung. Aber dann an der Kasse wollen wir die Umwelt doch retten und greifen zur Papiertasche. Was für ein Käse!

Ein kleiner Beitrag für unsere Umwelt ist, selbst weitgehend auf Plastik zu verzichten. Ganz gut funktioniert das beim Verzicht auf Frischhaltefolie. Man kann natürlich (Plastik)Dosen nehmen, die man immer wieder verwenden kann. Hat man die passende aber nicht zur Hand oder möchte man einen Teller oder ein halb leer gegessenes Müslischälchen abdecken, kann man das einfach und nachhaltig tun mit Wachstüchern.


Solche Wachstücher kann man kaufen, aber natürlich auch kinderleicht selbst machen. Dazu braucht es nur hübsche Baumwollreste, eine Zackenschere, Bienenwachs und eine Zackenschere.



Man legt das zugeschnittene Stoffstück zwischen zwei Stücke Backpapier, die groß genug sein sollten, da ansonsten das Wachs raus laufen kann. Zwischen dem Stoffstück und der oberen Backpapierabdeckung macht man ein paar Bienenwachslinsen oder reibt eine alte Bienenwachskerze darüber. So, dass gerade an den Rändern genügend Wachs ist. Viel braucht man hier aber nicht.


Danach mit dem heiß eingestellten Bügeleisen einfach drüber bügeln und das Wachs schmelzen lassen. Bei dieser Art der Herstellung können sogar die Kids helfen und haben viel Spaß daran. Und man versaut keinen Pinsel, denn mit vorab schmelzen und auftragen mit einem Pinsel gibt es auch Anleitungen. Nachdem alles geschmolzen ist, die obere Schicht Backpapier entfernen (kann man nochmal verwenden mit dem restlich anhaftenden Wachs) und direkt zum Trocknen legen. Ich habe meine Tücher auf einen Wäschetrockner auf dem Balkon gelegt.


Heraus kommen tolle Tücher, die sich durch Körperwärme an das abzudeckende Gefäß anpassen und richtig anschmiegen. Wenn das nicht ausreichend ist, kann man einen Gummi darüber machen.



Wer es geschmeidiger möchte, gibt vor dem Bügeln noch einfach ein paar Tropfen Jojobaöl oder anderes geschmacksneutrales und lebensmittelechtes Öl darauf.


In diese Wachstücher lässt sich im übrigen auch wunderbar ein Vesper für die Kinder einpacken, Käse, Avocados und alles, was man im Kühlschrank so vor Sauerstoff schützen möchte. Nur Fleisch und Frischwurst nicht, denn hier besteht einfach Salmonellengefahr!

Abgewaschen nach Benutzung werden die Tücher nur mit kaltem Wasser. So sollten sie lange halten und nutzbar sein. Durch die Möglichkeit, diese Tücher selbst herzustellen, kann man wunderbare Stoffe verwenden, auch Reste eignen sich. Und mal ehrlich, sind die nicht viel hübscher, als diese hässliche und durchsichtige Frischhaltefolie, die jedes 5. Mal sowieso aneinander klebt beim abreißen und vor Benutzung schon im Müll landet?

(Achtung: Werbung hier für die Linkpartys)

Mit meinen Wachstüchern geht es auf diese Linkpartys:



P.S.: wollte es auch zu Sewlala schicken, aber trotz Backlink gab es hier die Meldung "Backlink not found". Schade :(