Donnerstag, 3. Januar 2019

Cord ist Mord?

Ich weiß gar nicht, ob es euch ebenso geht. Mit Cord verbindet man üblicherweise angestaubte ältere Personen. Man sieht sie in furchtbaren  Cordhosen, die dazu meist noch eine schreckliche Farbe haben. Und doch habe ich mich an ein Projekt gewagt, welches ich schon längst mal umsetzen wollte: einen Cord-Latzrock

Gesehen hatte ich das Schnittmuster in einem Nähheft, welches kann ich gar nicht sagen und will ich auch gar nicht, sonst wäre das hier ja wieder Werbung, auch wenn es gar keine ist. Dilemma, denn wenn ich es mir Recht überlege, ist das WERBUNG, da ich verlinke. Was für ein Schwachsinn. Memo an mich selbst: bei der nächsten Wahl ganz genau nachdenken, wo das Kreuz gesetzt wird, damit diese aktuellen Vollidioten, die solche Dinge beschließen endlich keine Macht mehr haben!

Nun gut, zum eigentlichen Schauplatz des heutigen Geschehens: der Latzrock

Im Stofflager fand ich noch einen schönen dunkelbraunen Feincord. Der einzige Nachteil, vielleicht manchmal auch ein Vorteil, war, dass der Stoff einen Elasthan-Anteil hat. Rettet einen bei schlampigem Zuschnitt manchmal den Arsch, aber beim Absteppen ist das unterirdisch. Alles wellt sich und sieht  nicht so schön aus. In meinem Fall hat es sich nach zwei Wäschen etwas gelegt. Aber semi-professionell würde ich mal sagen.


Irgendwie hatte mich die Optik immer so fasziniert, zumindest bei den Models im Heft. Ich habe den Rock um einiges gekürzt, denn wenn schon einen "altbackenen" Stoff, dann wenigstens sexy und kurz - ich kann es durchaus tragen würde ich sagen. Mit hohen Stiefeln ist das auch super. Seitlich hat der Rock rechts und links Knöpfe. Ich habe ihn in Gr. 36 genäht, die Knöpfe hätte es nicht gebraucht, denn ohne die hätte ich mich mit der schlecht beschriebenen Knopfleiste auch nicht rumärgern müssen. Aber egal, auch irgendwie hinbekommen nach 10 Mal lesen und irgendwie basteln.

Hinten habe ich zwei Gesäßtaschen aufgenäht, ohne viel Schnick und Schnack. Durch die Teilung der Schnittteile wirkt alles noch etwas modischer finde ich, nicht ganz so langweilig.


Vorne habe ich Hosenträger-Clips angebracht. Das fand ich schöner als Knöpfe. Irgendwie nochmal etwas besonderer und die hatte ich auch hier noch liegen, konnte also im Lager einfach nur zugreifen.


Alles in allem bin ich zufrieden mit dem Ergebnis. An sich. Denn irgendwie hat so eine Art von Kleidungsstück immer etwas von "ein bisschen schwanger". Richtig sexy und figurfreundlich ist ein solcher Latzrock sicher nicht. Daher bin ich doch etwas enttäuscht, hätte mir das hübscher vorgestellt. Aber egal, man kann es tragen, vielmehr ich kann es tragen und wenn der mir nicht mehr gefällt, findet sich sicher eine Freundin, die den Latzrock gerne erben möchte. Und dann wandert er eben.....irgendwann.

Heute wandert der Rock auf alle Fälle auf drei Linkpartys:

WOF

SewLaLa

Du für Dich am Donnerstag 

Sonntag, 30. Dezember 2018

Pullover für zwei Lieblingsmenschen

Werbung wegen Namensnennung von Firmen

Ja, das gibt es wohl hin und wieder: man hat mehrere Lieblingsmenschen. Ich hab einige :) Meine beiden Mäuse, meine Freundin Nelly und die Bettina, die Tanja und die Steffi und auch meinen Mann und Andi, einen Lauffreund. Naja, manchmal ist auch der Franz ein Lieblingsmensch.....manchmal.

Für all diese Menschen nähe ich hin und wieder. Und all diese Menschen freuen sich dann auch über die Klamotte, dessen bin ich mir sicher.

Am 22.11. hatte mein Lieblingsmann Geburtstag, den 41. Da gab es einen Hoodie aus Sommersweat für die Arbeit.


Der Schnitt war von Kibadoo, den hatte ich ja schon als Damenschnitt gekauft und genäht, dann noch nachbestellt als Herrenversion.

Zwei Tage Später hatte dann Franz, mein Trainer, Geburtstag. Auch er bekam das zum Geburtstag, was er sich mal gewünscht hatte. Zwar eher ironisch gewünscht, aber immerhin gewünscht. "Kannst mir ja mal eine Badehose nähen". So seine Aussage. Kein Problem, kann ich :)



Am 30.11. hatte dann ein anderer Lieblingsmensch Geburtstag. Der Andi wurde 50 und da wollte ich ihm auch einen ganz besonderen Hoodie schenken. Nun hat er wirklich einen, den nur er so hat und kein anderer.


Der Plott ist im übrigen von Sandra von Coelner Liebe. Nach meiner Anfrage hatte sie dann sogar den Plott in den Shop genommen, so cool fand sie die Idee und kommt wohl gut an. Das ist doch super :)

Zum Hoodie gab es dann noch einen Geburtstagskuchen. Da ich zuvor mächtig übertrieben und auf die Kacke gehauen hatte, musste der etwas Besonderes sein. Und heraus kam dann dieses Topsy Turvy heraus:


Die Küche war ein wahres Schlachtfeld, aber es hatte ihn gefreut und das ist doch die Hauptsache. Dreistöckig. Unten eine Art Schwarzwälder Kirsch, in der Mitte ein Karottenkuchen mit Ingwer und oben dann ein Zitronenkuchen mit Erdbeercremefüllung. Lllllllllllecker.