Montag, 19. November 2018

Willkommen kleiner Moritz!

Werbung, weil Namensnennung im Text - was für ein Unsinn, aber das sind wir ja von unseren Politikern gewohnt, kommt doch ständig nur Unsinn und Irrsinn raus. Die sollten sich alle was schämen!


Schon Anfang Oktober hat der kleine Moritz das Licht der Welt erblickt. Da hieß es mal wieder, Babykleidung nähen :) Ja, das mach ich gern. Ist einfach etwas, was fix erledigt ist und irgendwie immer Zucker aussieht.

Genäht wurde ein ganzes Ensemble:


Nicht nur genäht, auch gestrickt. Ich habe mich an Söckchen und Sneakers versucht. Ganz ok das Ergebnis. Gekauft ist hier lediglich die Mütze und das Stoffpaneel mit dem Namen und Geburtsdatum ist auch gedruckt worden. Hier wird man immer gut bei Alles-für-Selbermacher fündig. Ein toller Webshop, ich kaufe gerne dort ein. Auf der Rückseite des Paneels hab ich eine normale Zudecke vernäht. Da war das Vlies gleich inklusive und es ist mit hoher Gradzahl waschbar. Passte perfekt. Anschaffungspreis für die Zudecke: 9,95 Eur. Mit Vlies und Baumwolle wäre ich weitaus teurer gekommen.

Dann wieder der all zu oft genähte Schnabelina-Body mit amerikanischem Ausschnitt. Hier auch wieder das schon einmal vernähte Paneel. Einfach zauberhaft.


Dazu gab es einen Kapuzenhoodie. Natürlich mit Piraten auf dem Stoff, logo, passt doch irgendwie am Ende alles zusammen.


Welcher Schnitt das ist, kann ich gar nicht mehr genau sagen. Soweit ich mich erinnere war es ein Freebook, dass ich mal geladen hatte.


Und natürlich gab es diese coole Jeansjacke noch dazu. Auch die hatte ich bereits einmal genäht, die Dritte ist auch in Arbeit, zumindest gedanklich.


Auf Jacke und Hose - hier hab ich eine einfache Pumphose genäht - hab ich Bügelbilder angebracht. Auch wieder passend zum Rest, was die Motive angeht. Die Bügelbilder meine ich hab ich mal irgendwann in einem TEDI gesehen und mitgenommen, auf Vorrat, das machen wir Frauen so :)



Am Ende gab es ein tolles Bild. An der Krabbeldecke habe ich übrigens umlaufend Schlaufen angebracht und eine Kordel durchgezogen. So ist später schnell aufgeräumt. Einfach zwei Schlaufen schnappen, hochziehen und fertig. Vorher schauen, dass das Kind raus ist :) Außerdem kann man jederzeit an die Schlaufen Rabimmelrabummelrabamm hängen, also alles, was ein Kind am Ende braucht, um glücklich zu sein beim spielen. Gerade wenn sie ganz klein sind, entdecken sie gerne Dinge, die knistern, sich anders anfühlen oder einfach nur hübsch anzusehen sind. Das macht man mit Karabiner oder Schnürchen oder aber einem Schlüsselring fest und fertig, geht nix mehr verloren.

Die Eltern haben sich sehr gefreut und waren begeistert vom Selbstgenähten. Das ist für mich der beste Lohn und auch die größte Freude, wenn es gefällt. Da schlägt man sich gerne die Nächte mit Nähen um die Ohren.

Der Beitrag wandert heute zu:

HOT

und morgen zu den:

DienstagsDingen

und dem Creadienstag