Dienstag, 29. Mai 2018

Ein Hoch auf die verbleibenden Bloggerpartyveranstalterinnen!

Pflicht-Irrsinns-Kennzeichnung: Werbung durch Verlinkung und/oder Namensnennung…was für ein Idiotismus, bedenkt man, dass wir mit unseren Steuergeldern das Gehalt solcher Richter und Politiker bezahlen!

Ein Dreifaches, aber sowas von. Vielen Dank euch Dreien, dass ihr noch Bloggerpartys anbietet und deshalb verlinke ich meine neue Adelheid heute hier:

(bitte beachten,  der Klick auf die drei Bloggerpartys heißt Weiterleitung mit evtl. Speicherung deiner IP-Adresse oder ähnlichem)




Auf das wir uns auch weiterhin auf unser Recht auf Rede- und Schreibfreiheit berufen können, ohne uns ständig maßregeln lassen zu müssen. Denn wir wollen nix böses, wir wollen nur zeigen, was wir können, was wir tun und anderen eine Inspirationsquelle, selbst nach solchen im Netz unterwegs sein. Ja, DAS wollen wir.

Aber nun zur Adelheid. Die heutige Adelheid ist keine für mich gewesen. Ich habe sie nur gaaaaanz kurz für den Shoot getragen. Dann ist sie zu meiner besten Freundin Bettina gewandert, denn die hatte Geburtstag und sich die Adelheid ein wenig verändert gewünscht.


Nachdem wir die Änderungen besprochen und den Stoff ausgesucht hatten, lag alles sehr lange bei mir auf dem Tisch, wurde von rechts nach links geschoben. Irgendwie hab ich den Flow zum Nähen noch nicht so richtig gefunden dieses Jahr. Aber wenn es dann endlich kurz vor knapp ist, funktioniert das Ganze recht gut. Also wurde die Adelheid auch rechtzeitig fertig, zum Geburtstag, im Mai.


Der Stoff ist toll, ein Musselin, bedruckt mit zarten Federn, das blau ein jeansblau. Herrlich luftig und doch ist man angezogen, der Stoff schmiegt sich an die Haut, ohne zu kratzen. Den Bund habe ich bei dem Stoff diesmal doppelt eingeschlagen und abgenäht. Das finde ich bei solch dünnen Stoffen schön und vor allem bleibt der dann dort wo er soll und rollt sich nicht ständig auf, dass man die Ovi-Naht sieht.


Die Adelheid ist derzeit mein Lieblingsschnitt, falls es euch noch nicht aufgefallen ist. Ich mag es, dass man sie schnell genäht hat und am Ende doch ein tolles Kleidungsstück in den Händen hält. Das ist genau mein Ding.


Und auch wenn es eine Bluse ist, ist sie doch nicht so chic, dass jeder gleich fragt, zu welchem Geschäftstermin man unterwegs ist. Die Lässigkeit der Adelheid, nicht zuletzt der Ärmel wegen, ist unschlagbar.


Eine lässige Adelheid ist es also geworden. Ich hätte sie auch in meinem Schrank behalten, aber "leider" hat sie der Bettina gepasst und zum großen Unglück auch noch gefallen :) also war sie schwupps wieder weg, als sie genäht war.


Egal, ich hab sie ihr gerne überlassen, denn es ist mir stets eine Freude, für Freunde zu nähen. Für die, die es zu schätzen wissen, ein Unikat zu tragen, für die, die Handarbeit noch hochloben und stolz sind, ein selbst genähtes, manchmal vielleicht nicht so perfektes Teil zu tragen.