Donnerstag, 27. November 2014

Upside down

Nachträgliche Kennzeichnung: Werbung durch setzen von Links

So oder so ähnlich wurden solche Projekte im Netz bezeichnet, als ich nach einem Projekt suchte, dass ich wunderbar für unseren Herbstmarkt in Lautenbach gebrauchen konnte. Einige von euch haben hier sicher meinen Post gelesen, in dem ich über unseren Verkaufsstand berichtet hatte. Wir haben aus Alt einfach Neu gemacht und aus gebrauchten Hemden, Shirts und Jacken neue Kinderbekleidung genäht und dann verkauft.

Natürlich wollte ich unseren Verkaufsstand, den ich eine Zeit lang betreut hatte, zusammen mit ein paar anderen Kinderkrippenmamis, auch ordentlich und dem Thema entsprechend repräsentieren. Also hatte ich mir dieses Upside down Projekt vorgenommen und eine Hose bei einer Freundin erschnorrt, die eh gerade den Kleiderschrank ausräumte. Ich hab mir die Fingerchen wund gegoogelt und bin unter anderem dann auf dieses Projekt gestossen. Nur ein Bild, aber immerhin. Also hab ich darauf los gewerkelt und mir irgendwie so ein Kleid zusammengeschustert. Das kam dann dabei heraus:



Den Pullover hatte ich mir kurzfristig noch genäht, nach dem Schnittmuster, welches glücklicher-weise kurz vorher von Alles-für-Selbermacher kostenlos zur Verfügung gestellt wurde. Puuh, das war Rettung in letzter Minute. So hatte auch farblich alles gepasst, vor allem zu den Schühchen ;-)

Diese ehemalige Hose, nun Kleid, war der Hingucker. Ich hatte unten noch einen Gürtel in die Schlaufen gezogen, da war nur das Laufen fast nicht möglich :) Viele haben geschaut, geschmunzelt und nachgefragt. Einige einfach nur ungläubig geschaut. Solche Projekte mache ich jetzt öfters, ist eine witzige Angelegenheit und hilft noch der Umwelt, spart Ressourcen und hilft so auch meinem Kind in der Zukunft.

Nun ab damit zu RUMS und dann geht das Projekt noch zum Upcycling-Dienstag. und Mount Denim ade!