Donnerstag, 18. Mai 2017

Shirt "Coswig" - Klappe die Dritte



Ja, wenn man sich einmal in einen Schnitt verliebt hat, näht man ihn rauf und runter, mit dem Stöffchen und mit jenem, immer und immer wieder.


Das Shirt "Coswig" von Schnittquelle ist einer der Schnitte, den ich besonders schön finde. Besonders gefällt mir die Ausschnittlösung - nicht zu viel und nicht zu wenig, genau richtig für mich.


Der Stoff ist von Lillestoff, ein Design von Pamela Hiltl und ist irgendwann mal bei der Frau Schneider GmbH über Dawanda in mein Einkaufskörbchen gehüpft.


Diesmal mit kurzen Ärmelchen, denn der Sommer ist da und ich hoffe, er wird auch bleiben.


Mit diesem Shirt geht es heute mal wieder zu RUMS.

Dienstag, 16. Mai 2017

Buchvorstellung: Gut kopiert ohne Auftrennen

Werbung



GUT KOPIERT OHNE AUFTRENNEN
Schnittmustererstellung von Lieblingskleidung
Steffani Lincecum

176 Seiten, 1. Auflage
Format 21,6 x 27,6 cm, Broschur
Stiebner Verlag GmbH, Grünwald
ISBN: 978-3-8307-0972-5
(UVP) € 26,90 [D]


Zum Inhalt


Das Buch ist in 5 Kapitel unterteilt. Dabei arbeitet man sich von den Basics (Kapitel 1) über die einzelnen Möglichkeiten der Schnittabnahme bis hin zu einem Glossar und der Umrechnungstabelle. In den Kapiteln 2 bis 5 werden hierbei detailliert die einzelnen Kleidungs- und Nähstücke (Röcke, Kleider, Blusen, Handtaschen) behandelt und der Weg von der Schnittabnahme bis zum fertig genähten Modell beschrieben.


Zur Autorin

Steffani Lincecum ist Modedesignerin und Autorin. Sie lebt in Wisconsin und arbeitet unter anderem am Theater, um Kostüme zu entwerfen. Aber auch für Fernsehformaten wie "Will & Grace" ist sie als Kostümbildnerin tätig.


Rezension

Wer kennt das nicht. Man hat ein Lieblingsshirt, ein Lieblingskleid, eine Lieblingshose und man möchte dies nicht einmal, sondern mehrfach besitzen. Vielleicht in einer anderen Farbe oder aus einem anderen Stoff, aber doch immer DER Schnitt, der einem doch so gut passt und gefällt. Nicht möglich? Doch, ist es. Mit dem Buch "Gut kopiert ohne Auftrennen" kann man sich ab sofort seine Lieblingsklamotte clonen. Und das beste dabei: die Original Kleidungsstücke müssen hierzu nicht aufgetrennt werden und bleiben unversehrt. 

In Kapitel 1 geht es um die Basics und es wird aufgezeigt, auf welche Art und Weise ein Schnitt von einem Kleidungsstück abgenommen werden kann. Die Autorin beschreibt zum einen die Methode, dies direkt mit Stoff zu tun und zum anderen die Möglichkeit der Nutzung von Papier. 


Ich selbst habe gute Erfahrungen mit hellem Backpapier gemacht. In meinem Beispiel wollte ich anhand der Erklärungen im Buch die Schnittabnahme mit Papier probieren und hatte mir eine gut sitzende und ausnahmsweise gekaufte Hose meiner Tochter hergenommen.


Nachdem die Umrandungen gezeichnet waren, wurden Details beschriftet, Hosentaschen positioniert und alles soweit fertiggestellt.


Im Anschluss hatte ich die Schnittteile ausgeschnitten und nochmals kontrolliert, ob die Längen (insbesondere die Innen-/Außenbeinlängen) übereinstimmen. 


Ist man mit den Vorbereitungen fertig, geht es ans Nähen. Hierzu ist in den jeweiligen Kapiteln ausführlich beschrieben, welche einzelnen Schritte notwendig sind, um das Kleidungsstück fertig zu stellen. So wird in Kapitel 2 beispielsweise das Zusammennähen eines Rockes beschrieben.


Stück für Stück habe ich mich durch die im Buch beschriebenen Nähschritte gearbeitet. Dabei unterscheidet sich die Anfertigung eines Rockes, die im Buch beschrieben ist, nicht wesentlich von der einer Hose. Die Grundschritte in ihrer Reihenfolge sind oft ähnlich.


Und nach und nach kam ein Kleidungsstück zum Vorschein, welches nah am Original war. Nur nochmals eine Passformkontrolle und die Länge abgenommen.


Und fertig war am Ende eine Hose, die ebenso gut passt, aber doch anders ist. Die Vorlage war eine Winter-Thermo-Hose und nun hat Marie eine Leinen-Sommerhose. Und genau das ist eben im Buch beschrieben. Wie man aus einem Lieblingsteil ein neues Lieblingsteil macht, mit Variationen und kleinen Änderungen.


Kapitel 3, 4 und 5 beschreiben in gleicher Weise die Herangehensweise an Kleider, Blusen und Handtaschen. Auch hier wird innerhalb der Kapitel wieder das Ausgangsmodell beschrieben, die Schnittabnahmemöglichkeiten und letztlich Variationen aufgezeigt.

Am Ende des Buches befindet sich letztlich noch ein Glossar. Hier werden die wichtigsten Begriffe aus dem Buch erklärt. So zum Beispiel erfährt man, was es mit der Kerbzange auf sich hat, von der im Buch auf Seite 37 geschrieben wird. Solch ein Werkzeug ist bei der Schnitterstellung unerlässlich, erleichtert es einem den Arbeitsgang "Markierungen am Schnitt" doch ungemein.

Und für wen ist dieses Buch geeignet? Nun ja, für Nähanfänger und sehr ungeübte Näher wohl eher nicht. Vielmehr ist es für die Hobbynäher geeignet, die bereits Schnitt- und Näherfahrung haben und vor allem schon geübt im Nähen von Kleidungsstücken sind. Dieser Zielgruppe wird das Buch richtig Freude bereiten, denn sie  bekommen hier gute Einblicke in die Schnittmusterabnahme und werden in Schnittmusterabwandlung eingeführt. Wer also zukünftig lieber selbst Schnitte von seinen Lieblingsteilen abnehmen und nähen möchte, also nicht mehr auf vorgefertigte Standardschnitte von Schnittmusterherstellern zugreifen möchte, ist mit diesem Buch bestens bedient. 

Mit der neuen Sommerhose und dem selbst abgenommenen Schnittmuster geht es heute zu HOT und den DienstagsDingen. Für Fotos stand das Model heute leider nicht zur Verfügung :) war einfach schon viel zu spät..........


Dieser Artikel enthält Werbung. Beim Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, auf den Inhalt meiner Rezension hatte der Verlag keinen Einfluss, es wurden hierzu ebenso keine Vorgaben gemacht.

Bilder aus dem Buch "Gut kopiert ohne Auftrennen " vom Stiebner Verlag, Bildrechte liegen allein beim Verlag.