Freitag, 30. Dezember 2016

Ein Weihnachtswunsch

Meine Mama und ich hatten ja viele Jahre keinen Kontakt. Letztes Jahr dann haben wir den Kontakt wieder aufgenommen, seither klappt es ganz gut. Und so kam es, dass meine Mama gerne mal einen Wunsch äußert und auch äußern darf, wenn es um ein Kleidungsstück geht. Nun war ja Weihnachten und auf die Frage, was sie sich gehandwerkeltes wünscht, kam die Antwort "einen solchen Regentag, wie du ihn hast".

Erinnert ihr euch an meinen ersten Regentag, den ich mir zum Geburtstag gemacht habt? Also ich finde ja, dass dieser Schnitt nur was für total schlanke Menschen ist, die mit sich im reinen sind, er ist schon sehr körpernah. Nun nicht dass es so ist, dass ich denke meine Mutter ist fett, ist sie auch überhaupt nicht. Aber diesen Schnitt hätte ich ihr im Leben nicht empfohlen, da sie gerne gut kaschiert durch die Welt läuft, damit man, wie sie so schön sagt, den mittleren Ring nicht sieht. Naja, aber bekanntlich ist des Menschen Wille sein himmelreich und so hab ich den Schnitt in der lt. Tabelle notwendigen Größe 44 kopiert und den Stoff besorgt. Den hat sie sich im übrigen selbst ausgesucht, ich bin für das Motiv und den Knallbonboneffekt also nicht verantwortlich :) Aber irgendwie sperrte sich bei mir das Nähherz gegen dieses Projekt, weil ich im Urin hatte, dass sie sich am Ende total unwohl in diesem Pulli fühlen würde.

Nach vielen Tagen und schlaflosen Nächten hatte ich sie dann kontaktiert und ihr vorgeschlagen, einen anderen Pulli, den ich mir auch noch nähen wollte, zu nehmen und ich bin froh, dass sie mich dann hat machen lassen und sich dennoch auf den Pulli freute. Eine La Beliana von Schnittgeflüster hatte ich im Auge. Etwas oversize, aber nicht sackig. Alltagstauglich, aber durch den Spitzeneinsatz durchaus auch chic. Darin hatte ich meine Mama gesehen und für gut befunden, vor dem geistigen Auge zumindest.

Also los und den Kombistoff zum Augenkrebsstoff :) besorgt. In Stockach hatte ich dann riesiges Glück und meine Grit hatte eine dunkelblaue elastische Spitze auf Lager. Der passte perfekt dazu.


Und so ist sie entstanden, die wunderschöne Weihnachts-La-Beliana für meine Mama:



Und ich hab schon Bilder gesehen, auf dem sie den Pullover trägt und muss nochmal sagen, es war die einzig richtige Entscheidung. Der Pullover steht ihr super, schmeichelt der Figur und selbst die riesigen Sonnenblumen kann sie gut tragen. Und das wichtigste, sie hat sich gefreut und trägt ihn mit Stolz, immer in dem Wissen, ihre Tochter hat ihr den genäht. Danke Mama, dass du so ein Fan von mir bist :)

Und weil die Freude auf allen Seiten riesig zu sein scheint, darf der Pulli auch zum Freutag.

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Der letzte RUMS des Jahres 2016


Kurz vor Silvester und noch einmal geht es zu RUMS und diesmal mit einem wahrlich silvestertauglichen Outfit. Meine MAneela.


Ein Schnitt vor dem ich richtig Respekt hatte, aber nun ein absolutes Unikat.


Zum wenden geeignet, mit Reißverschluss und besonderem Kragen-Halsabschluss, mit Taschen inliegend und ganz vielen kleinen Besonderheiten. Aber sie ist fertig, meine Bomberjacke, mein Blouson.


Die Ärmel der Außenjacke konnte geteilt zuschneiden und habe diese auch abgesteppt. Außen habe ich ein Kunstleder in Bronze/gold benutzt, uni, da war das kein Problem.


Für innen hatte ich damals ein passendes Stöffchen mit Karomuster gekaufe, keine Ahnung, wie hier die chemische Zusammensetzung ist. Ich gehe davon aus, es würde gut brennen, von daher sicher ein Polyester-Woll-Gemisch oder so. Es fühlt sich auf alle Fälle gut an und sieht für mein Auge auch gut aus.


Die Jacke passt wie angegossen. Ich habe meine Jacken-Kaufgröße genäht, eine Gr. 38. Ich musste auch keine Veränderungen vornehmen, selbst die Ärmel waren lang genug. 


Phantastisch, wie dieses Material in der Sonne funkelt. Die Jacke fällt jedem direkt ins Auge und alle meinen, sie hätten sich die Jacke in der Farbe mit dem Material im Leben nicht gekauft, finden sie aber durchweg klasse für selbst genäht. Echt witzig oder?


Und sie ist ein echter Allrounder, man kann sie praktisch allein durch die Farbgebung fast zu jedem Outfit tragen, egal ob lässig oder chic.


Selbst zu Dirndl ist die Jacke möglich. Sie passt sich gefühlt jedem Outfit an, ohne ihm die Show zu stehlen. Das liebe ich.


Ich bin froh, mich endlich an den Schnitt gewagt zu haben. Keine Ahnung, warum dieser Schnitt so ein Angstkandidat war, den ich vor mir hergeschoben habe.

Zugegeben war es nicht so, dass es in 30 Minuten genäht war, einen Tag hatte ich dafür schon gebraucht. Doch die Anleitung ist sehr gut und verständlich. Nur an einer Stelle, als man unten zum Schutz des Bündchens die beiden Stofflagen zusammennäht und fixiert, da musste ich glaube ich gefühlt 100 Mal drüber lesen, da fand ich die Bilder nicht aussagekräftig genug. Aber sonst sei jedem gesagt, traut euch! Es ist zu meistern, nicht nur für Profinäher, auch für fortgeschrittene Anfänger, wie ich es bin.

Der nächste Stoff für eine neue MAneela liegt schon zu Hause und wartet darauf, verarbeitet zu werden. Doch nun darf diese erst einmal zu RUMS mit den besten Grüßen und Wünschen: auf ein gutes neues Jahr!