Donnerstag, 8. September 2016

Eine Lanea in zartem Stoff

Ja, es ist wohl tatsächlich so, dass ich in Sachen Blusen auf den Geschmack gekommen bin. Keine Ahnung warum, aber die aktuellen Blusenschnitte finde ich allesamt wunderschön und gut tragbar.

Vielleicht einfach, weil heute alles lässig und oversize ist und so mit schmalen Hosen kombiniert wundervoll aussieht. Da kann man sich, so finde ich, eine Kleidergröße wegmogeln ;-)

Ihr wisst ja, ich bin in meiner ganz eigenen Challenge und wollte bis September die meisten meiner im Frühjahr gekauften Stoffe weggenäht haben. Eine Tour führte mich ja auch auf die Alb, zu Sanetta nach Meßstetten. Dort habe ich diesen wunderbar zarten, weich fallenden Baumwollbatist mit den Blümchen gekauft.
 
 
Ursprünglich war ich mir nicht sicher, ob ich daraus je etwas nähe, was mir gefallen könnte. Aber ich bin nun mal bekennend stoffsüchtig und es muss mit, was in irgendeiner Form vernähbar ist. So ist das eben und das ist auch gut so, denn nur mit uns kaufkräftigen Damen kann die Wirtschaft auch morgen noch existieren :)

An einigen RUMS-Tagen im Juli sah ich diese schöne Bluse, Lanea von Sara & Julez und schwupps, landete der Schnitt auch in meinem Warenkorb. Und ich hatte mir beim Kauf des Schnittes schon vorgenommen, alles noch vor unserer Heimatwoche im Osten der Republik fertig zu nähen. Großes Vorhaben, doch einen Tag vor Abreise war die Bluse fertig. Die Koffer waren zwar noch nicht gepackt, aber egal, Hauptsache das Projekt erledigt. Tschakkaaaaaaaaaa.

Und hier ist sie meine Lanea, fotografiert im Garten des Hauses, in dem ich eine ganze Zeit meiner Kindheit verbracht habe.



Ach ja, bei diesem Bild meinte mein Gatte nur so am Rande, dass es aussähe, als hätte ich einen Heiligenschein. Ein Schelm, wer hier böses denkt :))


Meine Lanea ist wunderschön geworden, bis auf den Kragen. Den finde ich nicht perfekt gelöst, der steht mir zu sehr ab. Ich hatte mir dann die Bilder bei Sara & Julez nochmal angeschaut und gesehen, dass dies wohl so normal ist, größtenteils. Mal sehen, ob ich dafür nicht eine schönere Lösung finde. So ist es nur mittelbefriedigend.


Dennoch wurde sie im Urlaub gerne und viel getragen und ist genau richtig für Zwischentage, also Tage zwischen Sonne und Regen.



Mit meiner Lanea geht es heute zu RUMS.

Und wieder ein Stoff von der Liste erlegt:



Dienstag, 6. September 2016

Wuff, wuff.....

Heute mal wieder ein Teil für Marie. Der Stoff, vom Stoffmarkt. Der Schnitt, die Sunje von kibadoo. Den hatte ich schon ewig nicht mehr genäht. Ich finde ihn ja gerade als Kleidchen für Frühling, Herbst und Winter hervorragend.

Den Jersey hatte ich wie gesagt vom Stoffmarkt in Freiburg, also der mit den Hunden drauf. Den Kombistoff fand ich in den Tiefen meines Stofflagers.


Auf das sichtbare Absteppen der Nähte habe ich verzichtet. Das Kleid ist so auch auffällig und schön genug.


Als Besonderheit habe ich das Motiv Hund nochmal aufgenommen und einen Bellerich auf die Hinterseite des Rockes montiert.


Mit Leine, damit er nicht abhaut, ist doch klar. Bin mal gespannt, wie das Kleid nach dem Waschen aussieht. Die Applikation ist mit Filz gemacht und die Verkäuferin auf dem Stoffmarkt meinte, bügelt man Vlies darunter, passiert beim waschen nix. Naja, wir werden sehen. Im Zweifel ist das Teil versaut und wandert in die Tonne.


Da es jetzt noch schön ist, darf es zu HOT, den DienstagsDingen und Creadienstag.

Ach ja, Marie findet das Kleid doof und ist froh, dass die Julia sich das geschnappt hat. Mal sehen, ob sich das noch legt und sie es mal anzieht. Zumindest hab ich wieder einen Stoff von meiner Liste weggenäht.