Donnerstag, 30. Juni 2016

Frau Aiko meets Rock around the clock

Na das ist ja mal ein dämlicher Header oder? Naja, die, die meinen Blog aufmerksam verfolgen, wissen, was ich meine. Gestern nämlich hab ich meinen neuen Rock hier gezeigt, der so schnell genäht war, dass ich es selbst kaum glauben konnte.


Damit ich ein passendes Oberteil dazu habe, wurde ein Streichelstoff, den ich mir im April in Heidelberg gekauft hatte, vernäht. Dieser wundervolle Schwalben-Interlock ist traumhaft, super schön zu tragen, toll zu vernähen und dieses senfgelb ist der Wahnsinn, auf den Bildern so gar nicht zu erkennen.



Die Frau Aiko habe ich diesmal in Interlock genäht, nicht aus Webware wie empfohlen. Im Internet, z.B. bei Dani vom Label Prülla habe ich gelesen, man solle hier eine Nummer kleiner nehmen, damit sie nicht all zu groß wird. Das hab ich getan und eine XS genäht und was soll ich sagen, sitzt super.

Zusammen mit dem Rock und meinen neuen Keilsandalen aus Echtleder gibt es eine tolle Kombi.


Und schaut mal, wer sich hier mit aufs bild gemogelt hat:


Damit geht es nun zu RUMS.

Mittwoch, 29. Juni 2016

Rock around the Clock

Ich weiß nicht, aber Rock geht doch irgendwie immer oder? Kürzlich habe ich mir, ich meine es war ein Freitag, in Überlingen einen Meter Stoff mitgenommen, einfach nur so, weil ich ihn so richtig toll fand, irgendwie retro.


Damals dachte ich mir, fürs Lager ;-) einfach mal zu den anderen gelegt, um später daraus ein Blüschen zu nähen. Am Samstag dann fiel mir ein neues Schnittmusterheft in die Hände und blubb, war die Idee der Bluse dahin. Ein Rock sollte es nun werden und ich habe mich direkt an das Kopieren des Schnittes gemacht, gleich an die Nähmaschine gesetzt und im Handumdrehen war am Sonntagabend der Rock fertig.



Ich glaube, so schnell habe ich noch nie einen Stoff vernäht :)

Der Rock darf heute zu AWS.

Dienstag, 28. Juni 2016

Jeans-Sew-Along bei metterlink - der Zuschnitt

Getreu dem Motto "lieber spät als nie" hier mein aktueller Post zum Stand der Jeanshose, ähm, wohl besser der Jeanshosen, denn ich habe mich in letzter Sekunde noch dazu entschlossen, wagemutig an zwei Hosen zu gehen. Wenn schon, denn schon :)

So wird es jetzt neben der Jalie-Jeans in einem tollem, festen Jeansstoff in "richtigem" jeansblau


auch noch eine Girlfriend in schwarzem, dünnen Jeans genäht. Die Girlfriend ist bereits zugeschnitten und wartet auf den Einsatz der Nähmaschine.


Jedoch tauchen zwei Fragen bei mir auf, die mir sicher die ein oder andere von euch beantworten kann. Zum einen, welche Vlieseline nehme ich für den Bund? Ich hasse es, wenn der Bund steif ist wie ein Stück Eisen. Der Bundfix ist eben genau so, richtig steif, fast schon kartonig. Außerdem geht der bei der Girlfriend nicht, weil dort der Bund leicht gebogen und viel höher ist. Ich habe hier mal zwei Vliese probegebügelt auf einem Reststück von dem Jeansstoff. Einmal eine H250 und einmal einen elastischen Vlies, den man auch für Shirts oder Wäsche etc nehmen kann (war mal in einer Wundertüte von Comazo). Was würdet ihr nehmen bzw. was nehmt ihr bei eurer Jeans?


 Und dann noch die Frage nach dem Kontrastgarn. Ton in Ton ist nett, aber mehr eben auch nicht. Nun hab ich einige Farben probiert, die ich auf der Rolle gut finde. Von links nach rechts: tiefes rot, jeansocker, helleres ocker, silberweiß, cremeweiß. Was wäre euer Favorit? Genommen hab ich hier zum testen den dreifachen Geradestich, der sehr gut geeignet ist für Ziernähte an einer Hose. Ich hoffe, man kann den Jeansstoff einigermaßen gut erkennen, er ist schwarz, die Innenseite hell.


So, mit diesem meinem Post geht es noch zu Marina und auch noch zu HOT.

Für alle, die nochmal die Agenda für den Sew-Along sehen möchten, hier bitte sehr:


Halstuch

Immer wieder mal brauche ich eine kleine Kleinigkeit als Mitbringsel zu einem Fest, Geburtstagen oder sonst welchen Veranstaltungen. So hatte der kleine Leon ja zum 4. Geburtstag einen Hoodie bekommen, den aber schon davor, damit er ihm am Geburtstag selbst schon tragen kann.


Naja, so ohne was in den Händen am Geburtstagsfest vor der Tür zu stehen, ist nicht so schick und Schokolade schenken, das mag ich auch nicht so. Also hab ich ein Tuch genäht, aus einer Vorlage in einem Buch, leicht abgewandelt.


Dummerweise so abgewandelt, dass es am Ende zu einem maritimen Tuch mit Seil wurde. Aber wie so oft im Leben eines kreativen Menschen, sind Dinge die passieren immer Auslegungssache.
 

Und so habe ich aus der Not eine Tugend gemacht und am Ende hat es gepasst und sah schön aus.

Mit dem Tuch gehe ich nun zu den Dienstagsdingen und zu HOT.