Donnerstag, 3. November 2016

Wiederholungstäter: Nylonparka

Könnt ihr euch noch an die Buchrezension "Verschlüsse perfekt genäht"  erinnern? Hier hatte ich damals die Rezension veröffentlicht und aus dem Buch zur Veranschauung einen Nylonparka für mich genäht. Mein Gott, das ist schon fast ein Jahr her, wie doch die Zeit vergeht. Jedenfalls ist es damals dieser Parka hier geworden:


Ich fand den toll in jeglicher Hinsicht und wollte nochmal so eine Jacke, nicht zuletzt wegen des tollen Materials. Wasser prallt hier regelrecht ab und so ist er gerade für die Übergangszeit perfekt. Dumm war dieses Jahr nur, dass man uns irgendwie den feuchtfröhlichen Herbst gestohlen hat und direkt vom Barfußwetter in den Winter gestapft ist, zumindest fühlt es sich für mich so an.

Zurück zum Parka. Damals hatte ich viel Lehrgeld bezahlt und festgestellt, dass es nicht so optimal ist, wenn man einen nicht dehnbaren Stoff mit einem dehnbaren vernäht. So verzog sich das Futter ganz schön, gerade im Bereich des Reißverschlusses. Dies wollte ich diesmal anders machen und so hab ich, als ich mir den Outdoorstoff nochmal bestellt hatte, ein Polyestergewebe in weinrot mitbestellt. Das ist jetzt nicht nur als Beleg an der Innenseite des gesamten Vorderteiles vernäht


sondern auch in der Kapuze und am oberen Rückenteil. Ebenso habe ich beide Taschenbeutel daraus genäht, um hier die Farbe nochmal dezent aufzunehmen. Den oberen Taschenbeutel an der Brust hab ich mir wegen Unnütz geschenkt, die braucht kein Mensch, zumindest keine Frau mit obenrum a bisl was


Und sogar an den Aufhänger hatte ich diesmal gedacht, yeaaaah, eine meiner Schwachstellen, weil ich immer fix fertig werden möchte, dann komme ich ins hudle, wie man hier bei uns so schön sagt.


Alles in allem bin ich zufrieden mit dem Ergebnis. Die meisten Sachen passen und genial ist der hohe Reißverschluss, der bis ans Ende des Kapuzenbesatzes geht. So kann man auch bei Wind und Wetter mit geschlossener Jacke gut nach Draußen.


Richtig ins Schwitzen kam ich ganz zu Beginn, als ich alles zugeschnitten hatte. Damals hab ich in dem Shop nochmal denselben Stoff bestellt und als er kam, sah er auf den ersten Blick auch genauso aus, wie der letzte. Da ich immer etwas mehr bestelle, um auf Nummer sicher zu gehen, wollte ich zuerst den Reststoff verwenden, dann den neuen anschneiden. Ich hatte die Kapuze und das Rückenteil aus dem alten Stoff zugeschnitten, den Rest aus dem neuen. 


Der Hammer kam dann, als ich die beiden Vorderteile an der Schulternaht mit dem Rückenteil verbinden wollte. Ich glaubte meinen Augen nicht zu trauen, die Farbe war eine Nuance abweichend. Wie ärgerlich, so war der Reststoff vom letzten Parka Geschichte, ein für allemal.....zum Glück hab ich es noch rechtzeitig gesehen.


Beim Reißverschluss bin ich immer kompromisslos. Auch wenn das oft das teuerste ist, was so manches Kleidungsstück aufweist, kaufe ich hier nur Markenware. Meiner ist von YKK, aus Metall mit einer schönen Optik wie ich finde. Er schließt perfekt, hakt nicht.

Oben und unten sind jeweils Ösen angebracht und Gummikordeln durchgezogen. So kann man sowohl die Kapuze als auch unten an der Jacke etwas zusammenziehen, damit der Wind nicht in die Ritzen zieht :)


Die Ärmel hab ich diesmal etwas anders gestaltet. Normalerweise ist hier nur ein Gummiband vorgesehen. Ich hab diesmal mit kleineren Ösen die Optik vom Kragen und dem Bund aufgenommen und ebenso eine Gummikordel eingezogen.


So kann ich es jederzeit enger stellen oder eben offen lassen, ganz wie ich mag.


Angezogen gibt die Jacke prima warm wie man sieht :) Mein Gatte war sehr ambitioniert beim Schießen der Fotos und erstaunt über meine Hartnäckigkeit (oder eher Nackigkeit?), mit der ich der Kälte trotzte. 


Ja, manchmal muss man einfach auch mal etwas aushalten, das ist der Sache geschuldet :)Es ist im Grunde ganz simpel, es musste mal wieder schnell gehen. RUMS nahte und die Bilder waren mal wieder nicht im Kasten. Also husch rein in die Klamotte. Aber welche? Ach verdammt, dann eben nur die Jacke, die soll ja auch Hauptakteure sein und ist es nun auch, die einzige Klamotte, im Mittelpunkt, ja so sollte es dann letztlich sein.


Und was mir beim hochladen der Bilder noch aufgefallen ist, dass mit dem einen Jahr Unterschied auch die 15 Kilo weniger ganz gut erkennbar sind. Top würde ich sagen, schon fast ein Jahr halte ich mein neues Gewicht, so kann es weiter gehen.....


Mit den Brrrrrrrrrrrr-Bildern geht es heute zu RUMS. Mal sehen, was die anderen Ladies so alles gezaubert haben.












1 Kommentar:

  1. Liebe Katrin, das ist ein echtes Meisterstück! Einfach perfekt mit den tollen Details. Auch die Farbauswahl gefällt mir sehr. Großes Kompliment!
    Nachbestellen ist das letzte Abenteuer ;-) So ähnlich ging es mir auch schon.

    Die Tragebilder sind irgenwie Tarnkappen-Modus. Schwarze Jacke auf schwarzem Grund. Ich hätte noch einen schwarzen Hund beizusteuern. Den findet man im Dunklen auch nicht mehr ;-) LG Tutti

    AntwortenLöschen