Donnerstag, 4. August 2016

Yes we can do

Irgendwie begleitet mich dieses Motto schon mein ganzes Leben lang. Ja, ich schaffe das. Ja, ich kann das. Ich bin ein Macher, ein Anpacker, alles andere als ein Schwätzer.

So ist es auch mit meiner Ernährung und dem dazugehörigen Sport. Wenn ich sage, ich möchte ein Ziel erreichen, dann setze ich auch Himmel und Hölle in Bewegung, dass das passiert. Also war ja klar, dass auch ich zu denen gehören werde, die die Sportskollection von Kibadoo näht.

Sport nimmt derzeit einen großen Raum in meinem Leben ein. Ich bin dabei, den Muskelanteil und den Fettanteil im Körper nach meinen Vorstellungen zu optimieren. Das eine mehr, das andere weniger :)

Herhalten zur Passformprobe musste ein Stoff mit Hirschen vom letzten Stoffmarkt, zusammen mit einem Glitzerjersey in festerer Qualität von Sanetta. Sanetta hatte daraus übrigens Leggings gefertigt.

Ich habe, wie es sich gehört, eine Short, ein Bustier, eine 7/8 Hose und ein Shirt genäht, ohne Kapuze, denn zum Sport braucht kein Mensch der Welt eine Kapuze, die ständig im Weg herumbaumelt. Kapuzen lassen wir für die Alibi-Sportler, allerhöchstens noch für die Outdoor-Jogger.



Damit alle Welt sieht, dass ich nicht zu den Alibi-Sportlern gehöre, die die Legging nur anziehen, um den Müll heraus zu tragen, mussten also Aktivfotos her.


Gar nicht so einfach, in einer Pose mit Muskelanspannung auszuharren, wenn man einen Aushilfsfotograf hat :) Aber danke dennoch an meinen geduldigen Ehemann, der sich wie immer tapfer geschlagen hatte beim Shooting.


Die Klamotten sind getestet und für tauglich befunden. Bauschgarn hatte ich nicht verwendet, dafür aber die Nähte mit der Cover nochmal abgesteppt. So verhindert man ebenso das aufgehen von z.B. der Ponaht.



Das Bustier ist nicht so meins, denn hier fehlt mir einfach der Stütz. Es ist einfach so in der Form nicht zum Sport geeignet, man müsste darunter noch einen Sport-BH ziehen und das ist ja dämlich.


Das Shirt ist ok, allerdings ist mir der Halsausschnitt zu weit am Hals - Erstickungsalarm! Ich mag es einfach lieber, wenn Shirtschnitte etwas halsferner gemacht sind. Auch das werde ich das nächste Mal ändern. Die Hosen sind ok, man muss bei der Wahl der Stoffe aber auf alle Fälle gut darauf achten, was man beim Beinabschluss verwendet. Der Lycra/Elasthananteil muss auf alle Fälle recht hoch sein, sonst sitzt die Hose an der Wade zu eng. Die Short ist ok, ich habe lediglich ein Bündchen an die Beinenden genäht, um nochmal das Muster aufzugreifen.


Mit diesem Outfit flitze ich noch schnell zu RUMS und schaue auch gleich, was die anderen noch gewerkelt haben.

Und natürlich wieder was von der To-Sew-Liste abgearbeitet.


Und denkt dran Mädels, YES WE CAN DO


Verlinkt bei: Schnittchens Linkparty

Kommentare:

  1. Hammer Sportout, top durchtrainiert, super Testbilder.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank Petra :) ja, der Weg war lang und hart, aber nun bin ich zufrieden. Die Spuren der Schwangerschaften sind zwar immer noch da, aber das dürfen sie auch.

      LG Katrin

      Löschen
  2. Hallo Katrin, die eigene Sportkollektion nähen. Wie cool ist das denn! Die Actionbilder sind eine super Idee. Ich bin die letzten Wochen sportlich total ausgebremst, wegen einer Entzündung im Auge. Erst fand ich es noch ok mal ein wenig ruhiger zu treten ;-) langsam nervt es....
    Aber du bist fit für Zwei. Noch dünner und es reicht für drei ;-) Liebe Grüße Tutti

    PS: Musstest du wegen mir die Thumbnail-Bilder runternehmen? Sorry, das tut mir leid. Ich hab gesehen das das Bild so groß war, kann aber auch nicht sagen warum. Ich habe nichts verändert?! Manchmal möchte ich ein Nerd sein, dann hätte ich Ahnung von Computern!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Tutti und ja, das Bild war riesig. Vielleicht liegt es an der Größe beim Hochladen. Wie auch immer, ist nicht schlimm :) kleine Veränderungen immer wieder mal sind ganz gut.

      LG Katrin

      Löschen