Dienstag, 19. April 2016

Liivi für alle......aber zuerst einmal für Marie

Ich hab es getan, nachdem ich ewig lang an diesem Schnittmuster vorbeigeschaut habe, ist es mir in den Warenkorb gehuscht, als Melanie es als Kombi-E-book zum Hammerpreis angeboten hatte. Schon in das Ballonkleid Marie hatte ich mich seinerzeit verliebt und festgestellt, dass die Schnitte von Melanie und die dazugehörigen E-Books 1A sind. Sehr durchdacht, keine Fehler, die Schnitte sind gut proportioniert und auch zusammensetzbar.


Ganz oft schon hab ich eine Liivi gesehen und immer wieder gedacht, das braucht es nicht. Aber irgendwann lief ich an einem Stück Steppstoff vorbei, welches ich vor 2 Jahren in Ravensburg bei einem Ausflug gekauft hatte. Eigentlich sollte das ein einfacher Rock für Marie werden, aber wurde irgendwie nie etwas. Ja so ist das mit den Stoffsüchtigen, die sehen Stoffe, denken "ach, da könnte ich das und jenes daraus zaubern" und letztlich verschwinden die Stoffstücke dann im Nirvana des Stofflagers und waren längere Zeit nicht mehr gesehen. Ich bin da keinen Deut besser als andere :) aber das mit Leib uns Seele......einer muss die Wirtschaft ja am Laufen halten gel ;-)

 
Also den Kombischnitt gesehen und gedacht, fragst mal den Mann, ob er auch eine Weste braucht. Und ihr glaubt es nicht, aber er gab mir grünes Licht und ich darf ihn benähen. Yeaaah dachte ich, dann kauf ich den Schnitt und zuerst hab ich den Kinderschnitt probiert. Heraus kam eine tolle Weste in quietschpink mit einer Applikation auf dem Rücken. Die hab ich bei Frau Fadenschein auf DaWanda gefunden. Das E-Book erklärt super die einzelnen Schritte, so dass auch Grobmotoriker wie ich damit gut zurecht kommen. Das Ergebnis ist brauchbar, Marie gefällt es.



Innen ist die Jacke mit einem Jersey gefüttert, den ich auch irgendwann mal mitbestellt hatte, in der Hoffnung, mit dem richtigen Kombi-Sweat daraus den 100.ten Hoodie für Marie zu machen. Nun ist es das Inlay der Weste geworden, auch ok. Aber wieder einmal wurde mir aufgezeigt "kombiniere dehnbare Stoffe nicht mit unelastischer Ware". Ja, dieses Lehrgeld musste ich schon oft bezahlen und so gab es das ein oder andere kreative Fältchen. Nicht schlimm, aber vorhanden und das ärgert mich klar jedes Mal beim ansehen.


Und kennt ihr das? Man ist fertig und stellt fest, verdammt irgendwo am Stoff ist ein Fleck. Meist passiert mir das, wenn ich mit vielen, vielen Nadeln arbeite. Irgendwie steche ich mich immer und dann passe ich nicht auf und irgendwo ist dann ein Fleck. Vermutlich war das der Fleck, den ihr hier links vom RV seht. Ärgerlich, aber nun mal da, kann man nix machen, grrrrrrrrrrrrrrrrrrr.


Bei meiner und der Weste für meinen Gatten mache ich das besser, so ist zumindest der Plan. Wir haben uns einen dunkelorangenen Stepper bestellt und innen kommt ein weißer Taslan zum Einsatz. Mal sehen, ob das was wird. Man darf gespannt sein.

Die Mädelsklamotte schicke ich jetzt noch zu Metlisache und zu HOT.

1 Kommentar:

  1. Oh ja das kenne ich auch mit dem Fleck . Nervig und so schade . Das Endergebnis schaut auf jeden Fall super aus :))
    LG heidi

    AntwortenLöschen