Donnerstag, 12. November 2015

Ich habe einen Schatz gefunden....

...und der trägt deinen Namen. So wunderschön und wertvoll, mit keinem Geld der Welt zu bezahlen.

So fängt ein Song von Silbermond an und so in etwa könnte ich den Text in eine Lobeshymne auf mein neu für mich gefundenes Hosenschnittmuster übernehmen. Nach langer Suche kann ich sagen, DAS ist MEIN Schnittmuster. Ich spreche von dem Jeanshosenschnitt "Jalie 2908" und für mich das Beste, was ich in den letzten Wochen an Hosenschnitten unter der Maschine hatte. Warum? Ganz einfach, der Bund kann wahlweise tief sitzend oder normal gewählt werden. Ich mag nicht bauchnabelhoch, sondern eher tief sitzend, also Treffer. Außerdem ist das Bein leicht ausgestellt, ok, bei dem Jalie Schnitt etwas mehr, als von mir gewünscht, aber die Änderung am Schnitt ist schnell erledigt. Ich habe das Bein also ein klein wenig weniger ausgestellt gearbeitet. Vordertaschen, Gesäßtaschen, Abnäher und nicht zuletzt die Nähanleitung, die zwar in englisch ist, aber gut übersetzt werden kann mit ganz normalen Schulenglischkenntnissen.


Das Nähen ist mir wirklich bei der nun inzwischen glaube ich 4. Hose gut von der Hand gegangen. Einen Abend und die Hose war anziehbereit. Den Stoff hatte ich als Schnäppchen bei Stoff4You bekommen, dort ist aktuell Jeansstoff in Aktion. Dieser hier ist in bourdeaux und hat einen leichten Glanz auf der rechten Seite.


Zum Absteppen der sichtbaren Nähte habe ich ein Jeanshosen-Ocker verwendet. Das fand ich passte am Besten dazu. Ich wollte hier und diesmal nicht Ton in Ton arbeiten und das Ergebnis gibt mir Recht.


Auch die Erklärungen zum einnähen des Reißverschlusses waren super und diesmal ist er mir ohne Abstriche gut gelungen, puuuh, das war ein langer Weg mit viel Wehrigkeiten meinerseits und Widrigkeiten Nähgutseits. Aber nun denke ich, wird mich kein Reißverschluss der Welt mehr abschrecken und ich strebe nach mehr.....nach noch mehr Jeanshosen. Ist ja im Grunde wie mit Schuhen, davon kann man doch nie genug haben und wenn sie gut werden, dann stehen schon gleich meine Mädels in der Tür und brüllen "ich will auuuuuuuuuuuch". Das treibt mir dann immer glatt ein schönes breites Grinsen in die Gosch.


Die Gesäßtaschen hab ich noch mit Hotfix-Steinen verziert, entlang der Ziernaht. Es war ein Versuch, aber auch mit dem bin ich voll und ganz zufrieden. Und was mich am Ende einer Näharbeit immer am meisten befriedigt, ist wenn Nähte genau aufeinander treffen. Ich bin ja so ein Macher, kein Pingel und Anzeichner. Ich schnippel drauf los, Nahtzugabe so Pi mal Auge und fertig. Ich bin viel zu hibbelig, um mit der Schneiderkreide auf dem Stoff herumzulaufen. Und doch passt es am Ende, wie man gerade an der hinteren Passe der Hose und den Nähten sehen kann.



Bei den Vordertaschen war es so, dass nur ein sichtbarer Beleg aus dem Jeansstoff genäht war. Ansonsten wurde ein Futter verwendet. Das habe ich in der Art auch das erste Mal so gemacht, aber ist gut, so kann man etwas feineren Stoff fürs Futter verwenden. Bei mir war es ein festerer Stoff, den ich noch im Lager hatte, keine Ahnung, was das für ein Material ist.


Angezogen kann sich die Hose sehen lassen. Naja, fürs Foto selbst kann ich nichts, das hat mein Herr Gemahl geschossen und der stellt sich so manches Mal etwas brasselig an. Aber ins Zeugnis kann ich ihm schreiben "er war stets bemüht".


Damit verabschiede ich mich und drück mich nun noch ein wenig bei den Ladies von RUMS herum.







Dienstag, 10. November 2015

Das ist einfach meeeeeeeeegaaaaaaaaaaaaaa

Ich bin seit heute stolze Besitzerin von einem Original Gütermann Nähseidenschrank, jipppppppppie. Mein Lieblingsmann hat ihn mir geschenkt und damit sei bewiesen, Männer haben sehr wohl die Gabe, zuzuhören und sich Dinge länger als einen halben Tag zu merken :) Also immer schön aufpassen Mädels, lasst euch hier nicht in die Irre führen.


Witzig war, dass ich solch einen Schrank schon über zwei Jahre bei einer Freundin bewundere. Irgendwann hatten wir uns mal um die Kätzlein gekümmert und da schon zeigte ich meinem sehr unbeeindruckten Gatten diesen Nähschrank. Naja, damals hat die Schwärmerei nix genützt, ich glaube in dem Jahr kam er mit der Pole-Stange an :) von der hatte ich auch geschwärmt, vermutlich kein wenig mehr als vom Nähschrank. Und vor kurzem sind wir in einem Bekleidungsgeschäft gewesen und dort stand auch ein solcher alter Schrank herum - Zufall? Na und vor zwei Wochen in einem hiesigen Stoffladen - auch wieder so ein Nähschrank. Also wieder auf die Jammerdrüse gedrückt und durch die Blume die Vorlage für ein Geschenk gegeben.

Ja Mädels, so einfach kann es sein. Ihr braucht nur einen ausgeklügelten Plan und müsst die Dinge von langer Hand vorbereiten. Gut, der Zufall sollte das ein oder andere Mal mitspielen, aber das klappt schon :)

Und da ich heute frei habe und hier zu Hause etwas rumgammle, hab ich ein Projekt zu Ende gebracht, welches ich schon zwei Wochen rumliegen habe. Nur war es die letzten zwei Wochen nicht möglich, dies abzuarbeiten. Es ist nochmal ein Hoodie geworden, der Louis von Ki-ba-doo. Ich finde den richtig super, stylisch und saubequem, für Jungs und Mädels.


Eine Freundin, meine liebste Trainerin, hat einen Neffen in Ungarn und der hatte im Sommer schon eine tolle Hose bekommen. Nun wollte ich ihr nochmal was zum mitnehmen machen und hab mich für den Louis entschieden. Den Stoff durfte sie sich aussuchen und die Wahl fiel auf die Ninjas. Gekauft hab ich den bei Stoffspekakel.


Flauschig gefüttert, aber bei der Gelegenheit muss ich mal eine Meckerei loswerden. Viele Hersteller meinen, ihre Stoffe sind hochwertiger als hochwertig. Da kostet der Meter dann schon mal um die 20 Euro. Aber he, prüft da keiner überhaupt die Qualität und die anderen Attribute? Dieser Ninja-Stoff ist innen schön flauschig. Doch steck den mal in den Trockner, da bekommst man einen Schreikrampf beim rausholen. Übelste Sauerei, dies hatte ich bislang nur beim Sweat "Anna". Da der Ninja-Sweat dunkel gehalten ist, hab ich als Kombi einen schönen Sommersweat genommen. Klar, alles miteinander in die Waschmaschine, kommt es ja später auch, oder trennt von euch einer die Ärmel vor dem Waschen ab? Und raus kam ein verfusselter Stoff, schöne helle Fussel auf dem schwarzen Sweat, wunderbar sag ich euch......

Wie auch immer, ich finde den Hoodie gelungen und freue mich, dass es alles fehlerfrei ablief. Meist ist es nämlich so, dass ich irgendetwas bei Dingen, die ich verschenken möchte und wo ich mir extra Mühe gebe, kurz vor Schluss verhummel.

Euch noch einen schönen Tag, ich werde ihn haben :)