Donnerstag, 5. November 2015

Taschen und Täschchen selbst genäht

Quelle: Coverdownload Stiebner Verlag München
Taschen und Täschchen selbst genäht
Edwige Foissac
Lieferbar seit:2015 in deutscher Fassung
128 S. , über 200 Abb.
mit Schnittmusterbogen in Originalgröße
Format: 24 x 18 cm
fester Einband
Stiebner Verlag
ISBN-13: 978-3-8307-0948-0
€ 26,00 [D] € 26,80 [A]


Zur Autorin

Edwige Foissac, Mutter von 4 Kindern mit einem sehr außergewöhnlichem Nähtalent. Sie mixt in ihren Werken nicht nur verschiedene Farben und Muster, sondern auch die unterschiedlichsten Materialien. In Frankreich betreibt sie einen sehr bekannten Blog unter dem Pseudonym "La Petite Cabane de Mavada". Seit ein paar Jahren bringt sie in ihrer Heimatsprache Bücher heraus, die sich rund um Taschen drehen. Nun endlich ein Exemplar übersetzt ins Deutsche, herausgegeben vom Stiebner Verlag München.

Zum Inhalt

Im Buch enthalten sind 23 Taschenmodelle, zu jedem Modell eine ausführliche und bebilderte Anleitung, sowie ein Schnittmuster in Originalgröße. Von einem kleinen Seelöwenetui bis hin zur Bowlingtasche, alles ist im Buch enthalten, jede Größe, jeder Geschmack. 






Rezension

Das erste, was mir aufgefallen ist, als das Exemplar bei mir ankam, war die außergewöhnliche Größe. Das Buch ist groß und schwer, macht beim ersten Kennenlernen schon mal einen guten Eindruck. Schlägt man dann das Inhaltsverzeichnis auf, sieht man, dass die Taschen im Buch methodisch angeordnet sind. 

Das Buch beginnt zuerst mit einigen Grundbegriffen rund um die Näherei. Dabei wird neben den grundsätzlichen Arbeitsschritten auch beschrieben, welche Hilfsmittel sinnvoll sind und bereits hier schon ein paar Tipps zur Handhabe gegeben. Dieser Teil des Buches ist bewusst kurz gehalten, so dass man recht schnell zum ersten Projekt, einem Handtäsch-chen Nomade, gelangt. Beim Durchblättern bemerkt man recht schnell, normal war gestern, in diesem Buch gibt es nur das Besondere. Arbeitet man diese Taschen so nach, wie es die Autorin vorgibt, wird man nie eines von vielen Exemplaren tragen, sondern stets etwas individuelles sein Eigen nennen. 

Die einzelnen Taschen werden immer nach demselben Schema erklärt. Zuerst sieht man, wie das fertige Exemplar auszusehen hat. In einem Kasten wird die endgültige Größe beschrieben, ebenso der Schwierigkeitsgrad und es wird genau aufgelistet, was an Material zu besorgen ist. Außerdem erhält man einen Hinweis, auf welchem Schnittmusterbogen sich der Schnitt befindet. 

Ganz toll sind die immer wieder vorkommenden Tipps. Hier kann selbst jemand, der viel näht, noch einige Dinge lernen und auch Anfänger haben hier die Möglichkeit, durch diese Hinweise erfolgreich durch dieses oder spätere Projekte zu kommen. Die Anleitung an sich ist neben der wörtlichen Beschreibung mit Bildern ergänzt. Wer jetzt denkt, dass hier dann für schwierige Teile ein einzelnes Bild eingefügt ist, der täuscht. Hier ist zu jedem einzelnen Arbeitsschritt ein Bild vorhanden und die Bildnummern entsprechen den Ziffern in der Anleitung. So kann man wirklich sein Projekt "abarbeiten" und hat am Ende eine fertige und schöne Tasche in der Hand. Selten hatte ich ein solch detailliert beschriebenes und bebildertes Nähbuch in meinen Händen. 

Ich kann bei diesem Buch nur sagen: Kaufempfehlung! für alle die, die Taschen lieben und welche Frau tut das nicht. Obendrein hat man viele schöne Taschen für Kinder im Buch, die sicher auch freudige Abnehmer finden.



Mein Projekt

Immer, wenn ich ein Buch zur Rezension erhalte, suche ich mir ein Projekt aus, um einfach an diesem zu testen, ob das Buch tatsächlich hält, was es verspricht und man sich gut durch die Anleitung bewegen kann. Mein Projekt im Taschenbuch war die Beuteltasche Solveig (ab S. 63). Die hatte mir schon gleich beim ersten Durchblättern gefallen. Nun müsst ihr wissen, ein Taschenfan bin ich nicht wirklich, zumindest nicht an der Nähma-schine. Doch hier muss ich sagen, am Ende war ich begeistert. 



Schön finde ich, dass zu den Bildern noch eine Größenangabe zu Beginn der Anleitung erfolgt. So kann man sich gut vorstellen, wie groß die Tasche letztlich ist und ob sie dem entspricht, was man sich erhofft. Die Zutaten für diese Tasche hatte ich, bis auf die Knopfnieten, alle im örtlichen Stoffladen bekommen. Die Auswahl ist da zwar nicht riesig, hat aber hier gereicht. Ich würde allen empfehlen, solche Dinge immer in speziellen Shops zu bestellen, die sich auf Taschenzubehör spezialisiert haben. Also Material besorgt, nach Hause getragen und direkt am Abend losgelegt. 

Im Schnittmusterbogen ist lediglich der Taschenvorderteil enthalten. Alle übrigen Teile sind Rechtecke, deren Größe im Buch angegeben sind, ebenso wie die Anzahl der Zuschnitte. Ich habe mir, da ich dies einfacher finde, die Schnittmusterteile auf Papier erstellt. So muss ich nicht bei jeder Tasche neu ausmessen, sondern kann das Schnittmuster auflegen. 



Das Nähen selbst ging dann ratzfatz, ich glaube nicht mal eine Stunde habe ich dafür gebraucht und das als Taschenmuffel und Klamottennäherin. Man kam tiptop durch die Anleitung, die Bilder zu den Texten haben in einigen Fällen sehr geholfen, es wirkt einiges oft klarer durch ein Bild. Da ich, wie schon erwähnt, diese speziellen Nieten für die Seitentaschen nicht bekommen habe, hatte ich mich für ein Riemchen entschieden, welches später die Schnalle halten soll. In eine der Seitentaschen habe ich zusätzlich auch noch einen Karabiner eingenäht, an dem ein Einkaufswagenchip befestigt ist. Denn genau das ist das, was mir immer und immer wieder fehlt. Ansonsten hab ich mich an die Anleitung gehalten. Da es sich bei meinem Oberstoff aber aus einem Fakefakevelourleder handelte, der innen eine Textilseite hatte, ist das mit den Quasten nichts geworden. Ich habe sie, wie ihr auf den Bildern erkennen könnte, am Ende ausgetauscht und zwei farbige Samtbänder genommen. Diese wurden am Ende mit Kordelenden verbunden, so das hier nichts mehr durchrutschen kann. Und nun ist sie mein, meine Solveig, nur für mich und deshalb geht es mir ihr jetzt auch zu RUMS und zu Taschen und Täschchen.










Dieser Artikel enthält Werbung. Beim Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, auf den Inhalt meiner Rezension hatte der Verlag keinen Einfluss, es wurden hierzu ebenso keine Vorgaben gemacht.

Bilder aus dem Buch "Taschen und Täschchen selbst genäht" vom Stiebner Verlag München, Bildrechte liegen allein beim Stiebner Verlag München.

Kommentare:

  1. Super schöne Tasche hast Du Dir genäht . Bin ganz begeistert . Klasse . gefällt mir super :))
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  2. Eine tolle Tasche! Besonders die Farbkombination gefällt mir sehr gut!
    Liebe Grüße
    Charlie

    AntwortenLöschen
  3. Boah, du nähst so tolle Taschen und kannst dich nicht zu einem Mantel aufrappeln? Glaub mir, das dauert auch nicht länger. Die Tasche gefällt mir super, genau mein Stil und wunderschön umgesetzt. Ganz toll!

    Liebe Grüße,
    Katja

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Katrin, die Tasche ist toll! Ich kann nicht fassen wie schnell Du genäht hast °-0
    Und die Schuhe dazu sind der Knüller! Wo hast Du die denn her?

    Ich habe noch nie Kunstlder vernäht, jetzt habe ich Lust es mal auszuprobieren.
    Ich wünsche Dir sonnige Herbsttage Tutti

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    Deine Tasche gefällt mir super gut.

    Viele Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
  6. Danke euch!

    Ja, die Schuhe sind mega, hab ich letztes Jahr zu meinem 40sten vom Lieblingsehemann bekommen. Die sind vom Herrn Devich höchstpersönlich. Dort kannst du bestellen und dann ruft er dich an, in welcher Farbe er die Kuh erlegen soll. Die Schuhe sind saubequem, mag ich im Herbst/Winter nicht mehr missen und immer ein Hingucker.

    Tutti, Kunstleder ist meist sehr dünn und flexibel, von daher nicht anders zu verarbeiten wie normaler Stoff, manches Mal fast noch besser als Jeans. Man muss nur aufpassen, dass man gut steckt oder heftet, da es oft etwas "glitschig" ist an der Innenseite, da dies hier aus textilem Material war.

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  7. Eine tolle Tasche, davon hat "Frau" ja nie genug.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  8. Hey Katrin,
    coole Tasche aber Deine Stiefel sind der Hit.

    Nee Spass um die Ecke die sieht richtig klasse aus.
    Mit lieben Gruß von Chrissie

    AntwortenLöschen