Donnerstag, 11. Juni 2015

Eine Alegra zur Probe

Ja genau, so mache ich es bei neuen Schnitten fast immer: ein Probemodell. Oft schon haben die Schnitte nicht auf Anhieb gepasst, denn ich bin wie 95% aller anderen Damen auch nicht aus dem Automaten und somit nicht perfekt proportioniert. Will heißen, ich hab ein Kreuz wie ein Kampfringer und eine Hüfte wie ein kleines Mädchen :) Soviel zur Theorie. In der Praxis lief mir die letzten Wochen immer mal wieder eine genähte Alegra von Milchmonster über den Weg. Gefallen daran gefunden, bestellt und schwupps in meiner Comazo-Tüte ein Probestöffchen herausgekramt. Dies ist also mein erster Streich. Eine Alegra in Singlejersey marine, umrandet mit einem Rollsaum in grau/blau.




Die Passform ist soweit ok, lediglich die Ärmel könnten etwas bequemer in Höhe der Bizeps sein. Mag aber auch am Jersey liegen, der ist nicht bis in die ewigen Jagdgründe dehnbar. Dennoch hab ich beim Zuschnitt der zweiten Alegra nicht nur einen anderen Stoff verwendet, sondern auch die Ärmel 1 cm verbreitert, soll ja zum überziehen sein.



Damit renne ich jetzt noch ganz schnell zu RUMS, bin ja eh schon mehr als spät dran.

Ach ja, für alle, die es bemerkt haben. Das Bild mit mir in der Alegra ist noch ohne Rollsaum. Die sind gestern entstanden, der Fotograf war beim Arbeiten, also mit Selbstauslöser und der Saum kam vorhin erst an die Jacke. Ändert aber an der Passform und der Trageoptik ja nix ;-)

Kommentare:

  1. Steht Dir super ;) Hab auch schon überlegt sie mir zu nähen . Aber ich hab schon einige . Bräuchte auch etwas Zeit und davon hab ich grad aktuell zu wenig . Und das mit den Armen kenne ich auch , die sind ganz oft zu spack . Da kommt dann ganz schnell die Frage , haben die meisten Frauen keine Muckis mehr , oder die die Schnitte gradieren ??? *gg

    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  2. Boar toll schaust du aus...und deine Alegra auch....wieder so ein Megaschnitt,werd noch arm werden,grins.

    Liebste Grüsse
    Vera

    AntwortenLöschen