Donnerstag, 28. Mai 2015

FeeFee-Chino in Feincord

Ich hatte euch hier im Beitrag ja versprochen, die FeeFee-Chino nochmal in Cord zu nähen und zu schauen, ob weniger Elasthan auch geht und wie die Hose damit rauskommt. Ich muss sagen, JA, die Chino sieht in Cord ebenso gut aus. Die Verarbeitung geht ebenso fix, der Sitz ist perfekt und mit nur 3% Elasthan tuts das auch, zumindest bei mir. Durch die Dehnbarkeit des Stoffes konnte ich es mir auch wieder sparen, Bündchen als Hosenbund zu vernähen. Ich finde das sieht immer sehr nach Joggingbuxe aus und das mag ich gar nicht. So hatte ich ja auch an meiner geblümten Poly-Chino schon Bund aus Stöffchen gemacht.

Das einzige, was mich etwas nervt ist das aufklaffen der Potaschen. Hier werde ich vermutlich das nächste Mal die Variante mit Verschluss in Form von Knopf oder sogar Reißverschluss wählen. Vielleicht mache ich aber auch aufgesetzte Taschen.

In meinem Cord-Modell hab ich die Vordertaschen so vergrößert, dass meine Flosse hinein passt und man auch mal lässig im Eck stehen kann :) die vorgesehenen Taschen waren da zu kurz, zu klein, im Grunde nicht geeignet.  Auch hab ich diesmal wieder keinen andersfarbigen Ansatz unten an das Hosenbein gemacht, sondern direkt die Verlängerung am eigentlichen Stoff vorgenommen. Ich wollte keine mehrfarbige Hose haben :) Hier nun mein Ergebnis:



Und weil die Hose so toll und easy zu nähen war, hab ich sie glatt aus demselben Stoff ein zweites Mal genäht für meine beste Freundin zum Geburtstag. Ja, die hatte sich so eine gewünscht, als sie meine geblümte sah. Also hatte ich dann den Cordstoff direkt 4 Meter lang geordert und nun sind wir zwei Clone :) Nur der Gürtel in Hose zwei ist nur einmal vorhanden und war Teil des Geburtstagsgeschenkes.


Mit dieser FeeFee-Chino springe ich jetzt noch schnell zu den ersten RUMS-Mädels.

Kommentare:

  1. Na die ist Dir aber super gelungen . steht Dir ausgezeichnet . Bei Hosen mag ich auch am liebsten mit Bund , Wo bei ich mir jetzt mal Fotoprint-Stoffe besorgt habe ... und da würde ich dann schon Bündchenware bevorzugen . ansonsten geb ich Dir völlig recht

    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  2. Ha klasse! Die passt super!!!
    Das mit den Potaschen habe ich mir schon gedacht, deswegen habe ich bei meiner zweiten dann die aufgesetzten Taschen gemacht! Beim Bündchen gebe ich Dir auch recht! Mit dem gleichen Stoff sieht das total gut aus! Ich hab Dir übrigens eine Mail geschickt! Aber ich muss die nochmal an die andere Adresse schicken... äh..ja... ich probier das dann mal noch :-))

    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, oh wie schön- ich bin auch gerade an der Hose, verstehe nur nicht, wie man das mit dem normalen Bund macht... Wie breit und lang muss ich den denn machen? Das Problem ist bei mir, dass ich die Hose nicht für mich mache sondern als Geschenk und es leider nicht meine Größe ist... Wäre über eine Antwort begeistert ;) Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mache das immer nach Augenmaß. Den Bund schneide ich zu, sobald die Hose genäht ist. Diese lege ich mir dann auf den Tisch, nehme den Bundstoff doppelt (so wie er später auch an der Hose ist) und schaue, wie viel ich brauch, indem ich ihn gezogen an die fertige Hose halte. Weißt du, wie ich meine? Andere rechnen Bund x 0,8 oder so. Das ist aber zu umständlich, da ja jeder Stoff eine andere Dehnbarkeit hat. Meine erste Chino hab ich aus sehr dehnbaren Material genäht, dieser Cord hat nur einen Elasthananteil von 4%.

      LG Katrin

      Löschen
    2. Vielen lieben Dank, ich werde es mal so versuchen, der Hosenstoff von Feefee, den ich mir gekauft habe hat nur 3% Elastananteil, mal schauen wie ich hinkomme. Tausend Dank. Liebe Grüße

      Löschen