Donnerstag, 25. September 2014

Eines meiner ersten Nähprojekte für mich

Kürzlich hab ich auf einem Blog die Frage beantwortet, was meine ersten Nähprojekte waren, als ich mit dem Nähen anfing. Die allerersten Projekte waren klar für Marie, das war überhaupt der Grund, mir eine Nähmaschine, damals die Pfaff Creative mit Stickeinheit, anzuschaffen. Kindersachen waren recht schnell genäht und meist auch von Erfolg gekrönt. Irgendwann wagte ich mich dann auch an Bekleidung für mich und versuchte mich an einfachen Schnitten wie zum Beispiel diesen hier aus der Burda 11/12, eine Jogginghose/Haushose. Naja, war ganz ok, aber durch den lummeligen Rippjersey von buttinette nicht sonderlich wertig. Aber man kann sie tragen und sie ist saubequem :)



Damit düse ich jetzt noch schnell zu RUMS.

Montag, 22. September 2014

Herbstoutfits für den Kindergarten

Ich weiß nicht, welche Erfahrungen ihr so macht. Aber im Gegensatz zu gekaufter Bekleidung kann meine Tochter die selbst genähten Dinge meist viel länger tragen, die wachsen irgendwie immer mit :) Wobei, wenn ich es mir Recht überlege, hat sie nix gekauftes mehr, also darf ich das ja fast nicht behaupten. Im Grunde aber schon, denn ich hab ja eine große Tochter und da war es ständig ein Problem, dass die Kaufkleidung recht schnell entweder störrisch oder zu klein wurde. Vielleicht liegt es ja daran, dass ich meine ganzen Stoffe inzwischen vorab wasche und in den Trockner befördere. Kaufkleidung sind ungereinigte Stoffe und da ist der Einlauf ja schon vorprogrammiert. Und beim Preis von 6,99 Euro für ein Shirt, kann ich wohl auch kaum super Qualität erwarten. Beim Stoffpreis von 19,90 Euro der Meter aber schon und das bekomme ich meist auch, gute Qualität für das Geld und vor allem individuelle Designs.

In der ersten Herbstnährunde gab es für Marie eine Hose passend zum Shirt mit Eingrifftaschen und noch ein Kapuzenshirt. Die Hose ist nach einem Freebook von Kääriäinen genäht, allerdings geteilt unterhalb der Knie, da sonst der Stoff nicht gereicht hätte. War ein Rest von Jennifers Kapuzenpulli. Das Shirt mit den Eingrifftaschen ist aus der Ottobre Kids 04/2014, Modell 16 und der Kapuzen-pullover auch aus derselben Ottobre das Modell 29. Auch hier hab ich mangels vorhandenem Stoff die Ärmel geteilt genäht. Die große Schwester hatte bei ihrem letzten Aufenthalt in Mönchenglad-bach Stoff mitgebracht und die Längenangaben falsch verstanden.



 
 
Verlinkt bei: Meitlisache

"Riley" die Zweite

Nachdem ich meinen Riley-Kapuzenpulli fertig hatte, war klar, der für die große Tochter musste gemacht werden, die scharrt schon mit den Hufen. Also ran an die Nadel und in kürzester Zeit genäht. Naja, wäre schneller gegangen, wenn ich den Kopf nicht nur zum frisieren auf dem Hals hätte, denn ich musste die Kapuze nochmal ein Stück abtrennen, weil ich die Metallösen vergessen hatte, einzusetzen. Naja, ist nochmal gut gegangen und Tochterkind ist glücklich über ihr Pullover-Unikat:



Ich dachte ja, ich könnte ihn den Mädels bei RUMS unterjubeln, aber ich wäre ja aufgeflogen durch die Jahreszahl ;-)