Donnerstag, 4. September 2014

Springen macht Spaaaaaaaaß

So oder so ähnlich hab ich mich letzte Woche motiviert, als meine Freundin, Besitzerin eines Sportstudios den neuen Kurs angekündigt hatte. DU musst auch kommen, hat sie zu mir gesagt und weil ich neugierig war, bin ich mit guten Vorsatz an den Termin zur ersten Stunde gegangen.

Ach herje, dann hatte ich festgestellt, alle Klamotten, die ich für den Sport zu Hause habe, sehen irgendwie total uncool aus und da ich schon eine gute Figur machen wollte, brauchte ich zum Top noch eine passende Hose. Also in der Restekiste gekramt, in den Schnitten gekramt und heraus kam eine halblange Sporthose. Der Schnitt ist von einem Jeanshosenschnitt, den ich an den Beinen gekürzt hatte. Die Taschen hab ich selbst reingebastelt und die Idee mit dem Kontraststoff hatte ich ja kürzlich schon bei der langen Hose zum Hoodie. Hier war eben auch die Situation, dass vom schwarzen Sommersweat einfach nicht mehr 4 Hosenbeine "übrig" waren und so hab ich dann noch einen Rest von dem Fischgräten-Jersey als Vorderbein genommen. Zusammen mit den neu in Metzingen gekauften Puma-Schlappen sah das dann richtig sportlich aus :)



So und nun noch eine Kaffeetassenlänge zu den Mädels von RUMS.

Und für alle, die sich für den Sport interessieren, die können hier mal "schnuppern":

 
HIER gibt es dann nochmal Nachschlag für Augen und Ohren :)

Dienstag, 2. September 2014

Hemdenrecycling für Fortgeschrittene

Ich hatte euch ja vor kurzem schon gezeigt, dass man ein Olles Herrenhemd nicht wegwerfen muss und daraus tolle Kinderkleidung zaubern kann. Hier war es eine Sarouelhose und hier eine Hose mit einem Hemd.

Nun möchten wir Mamis von der Waldorfkinderkrippe für den Herbstbasar wieder einen kleinen Verkaufsstand machen, um Geld in die leeren Kindergartenkassen zu bringen und hatten uns Nähprojekte überlegt. Und wo passt Recycling besser als in Waldorfeinrichtungen. Also bin ich im Moment gerade dabei, zum einen Hemden zu sammeln und außerdem ein paar Ideen umzusetzen, um zu sehen, was wir alles machen können mit wenig Aufwand und vor allem wenig zugekauften Material. Gut, das hier gehört jetzt nicht dazu, zumindest nicht der Hoodie, denn da hatte ich noch Jersey benötigt und einiges an Bündchen. Aber das Schnabelina-Kinderröckli eignet sich auf jeden Fall und da Rosi dann den Verkauf bis 20 Stück erlaubt, sind wir hier auch auf der sicheren Seite, denn so viele werden es bestimmt nicht.

Das Oberteil hab ich im Grunde frei Hand gemacht. Die Ärmel und die Kapuze und die Länge hab ich von einem Sweatjacke von Marie abgenommen.