Sonntag, 2. März 2014

Pullover Heft 279, Modell 225




 Mein allererstes Lutterlohprojekt war dieser Pullover hier, einfach um zu sehen, wie tauglich das System ist und ob ich überhaupt damit klar komme. Ich hatte mir den Pullover rechts auf dem Bild ausgesucht und direkt losgelegt, ohne viel zu überlegen.

(Copyright by Modeverlag Lutterloh)
 
 
Zuerst habe ich mir nach Anleitung die Körpermaße genommen und dann die einzelnen Schnittteile gezeichnet. Dazu sticht man mit einer Pin-Nadel in das Markierungskreuz und setzt die Punkte mit Hilfe des beigefügten Lutterloh-Messwerkzeuges.
 


Danach werden die Punkte verbunden. Wenn man sich bezüglich der Art der Kurve nicht sicher ist, kann man auf der Packung der Lineale schauen. Hier sind Beispiele gegeben, wo und wann welches der Kurvenlineale angesetzt wird. Mit ein wenig Übung und nach einigen Projekten weiß man dann aber selbst schon, wie in etwa das fertige Schnittteil auszusehen hat.
 
 
Bei diesem Schnittmuster habe ich am Ende drei Schnittteile:
1 Ärmel
1 Vorder- und 1 Rückenteil
 
Für den Kragen benötigt man kein extra Schnittteil, kann sich aber dennoch eines in den angegebenen Maßen anfertigen. Es handelt sich um ein Rechteck, daher kann auch direkt am Stoff gemessen werden. So ist man auch flexibler und kann bei jedem Pullover neu entscheiden, wie groß der Kragen sein soll.
 
Ich habe alle Schnittteile zugeschnitten, je mit 1,5 cm Nahtzugabe. Dazu mache ich mir keine Markierungen, sondern arbeite nach Augenmaß. Mir ist das auf Jersey und anderen leichten oder dehnbaren Materialien sonst zu viel Aufwand. Kleinere Differenzen gleiche ich dann beim Nähen mit der Overlockmaschine aus.
 
Zuerst werden die Schulternähte geschlossen. Im Anschluss setzt man beide Ärmel ein und bevor ich die Seitennähte schließe, nähe ich den Kragen.
 
Hierzu wird das Rechteck an der kurzen Seite zusammengenäht. Dann teile ich meinen Kragen und auch meinen Ausschnitt in 4 gleiche Teile und markiere diese 4 Punkte mit einer Nadel oder einem Strich. Ich stecke Kragen (der liegt bei mir direkt doppelt) und Ausschnitt zusammen an den markierten Punkten (offene Seite des Kragens liegt an der Schnittkante des Ausschnittes). Mit der Overlock und unter Zug von Punkt zu Punkt nähe ich den Kragen fest.
 
Danach wird die Seitennaht geschlossen, in einem Rutsch mit den Ärmelnähten. Am Ende versäubere ich nur noch mit der Covermaschine (wer keine hat nimmt die Nähmaschine) den Bund und die Ärmelbündchen. Bei dem Animalprint-Shirt habe ich als Saum einen Rollsaum gewählt und dies mit der Overlock gemacht.
 
Den Schnitt hab ich bereits zweimal genäht, hier meine Ergebnisse:
 


 






 

Kommentare:

  1. Irgendwann ... in nächster Zeit , fange ich hoffentlich auch mal mit Lutterloh an . Liegt ja schon lange genug hier . grins
    Wünsche Dir eine schöne Woche
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Heidi, irgendwann machst du den Anfang und dann willst du nicht mehr anders ;-) Auch dir eine schöne Woche.

      LG Katrin

      Löschen