Samstag, 1. März 2014

Haremshose Heft 283, Modell 171

Im letzten Jahr hab ich einige Lutterloh-Projekte in der Nähfabrik vorgestellt. Um meinen Blog vollständig zu haben, werde ich hier ein paar Projekte nochmal zeigen, Schritt für Schritt und mit Ergebnis.

Ein Projekt war eine Haremshose. Die Hose ist einfach zu konstruieren und ebenso einfach zu nähen, also auch sehr gut für Anfänger geeignet.

(Copyright by Modeverlag Lutterloh)

Zuerst wird der Schnitt konstruiert. Dazu nach Anweisung im Lutterloh-Grundwerk vorgehen. Die Hose hat am Ende ein Schnittteil für vorne, eins für hinten, einen Bund und ein Taschenteil.

Als Stoff habe ich einen Single-Jersey verwendet. Es empfiehlt sich, einen dehnbaren Stoff zu benutzen (Jersey, Interlock etc.) und darauf zu achten, dass ihr einen Stoff nehmt, der schön und weich fällt, also nicht unbedingt einen schweren Jeans oder Cord. Wenn ihr einen nicht oder wenig dehnbaren Stoff verwendet, würde ich eine Mehrweite einarbeiten im Bereich der Fesseln und des Bundes. Ihr könnt auch im Bund bei einem nicht-elastischen Stoff einen kleinen Reißverschluss einplanen.

Alle Teile werden mit einer Nahtzugabe von ca. 1,5 cm überall zugeschnitten. Am Ende habt ihr:
2 x Vorderteil, 2 x Hinterteil, 4 Taschenteile, 1 Bundteil und 2 Beinabschluss-Bundteile

Ihr müsst Jersey und auch Interlock nicht versäubern, also nicht zwingend, da dieser Stoff nicht ausfranst. Ich nähe solche Projekte allerdings komplett mit der Overlock, aus Bequemlichkeit.

Steckt die Taschenbeutel auf die Markierungen einmal am Vorderteil und einmal am Hinterteil. Im Anschluss schliesst ihr die Seitennähte und näht gleichzeitig die Taschenbeutel in einem Zug mit zu. Danach näht ihr die Innenbeinnähte. Ihr könnt auch den Taschenbeutel zuerst an der Rundung schließen und dann in die Seitennaht einarbeiten. Ich finde das allerdings zu aufwendig, denn so ist es viel einfacher.


Beim Umdrehen eines Beines müsste es dann so aussehen:

Nun werden die Beine ineinander gesteckt (rechts auf rechts), so dass eine linke Seite außen liegt. Sucht genau die Schrittnaht (aufeinandertreffen der beiden Innenbeinnähte) und steckt es mit einer Nadel gut fest. Dann die komplette Schrittnaht durchnähen.

Nun ist der Bund dran. Wenn ihr einen nicht ganz so dehnbaren Stoff habt (so wie ich hier), näht euch vorher unter Zug ein Gummiband auf den Hosenbund. Die Hose ist oben sehr weit und man bekommt sonst den Bund nicht so gezogen, dass er sich über die gesamte Breite verteilt. Bei Bündchenware dürfte es meist kein Problem sein. In meinem Fall hab ich also vorher ein Gummiband auf den Hosenbund genäht und dann das doppelt gelegte Bund-Teil angenäht. Dafür stecke ich mir den Bund in 4 Teile ab und befestige diese am Hosenbund. Von Nadel zu Nadel nähe ich dann unter Zug den Bund rechts auf rechts an.


Bei den Beinbündchen verfahre ich ebenso, rechts auf rechts (dabei liegen die Beinbündchen auch doppelt) legen und festnähen.

Im Endergebnis sieht das Ganze dann so aus:




Bei Fragen meldet euch einfach bei mir :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen